Die Kulturhauptstadt Veszprém-Balaton erhält internationale Partner für 2023

Am 1. Januar ist ein Beschluss des Europäischen Parlaments und des Rates in Kraft getreten, der es jenen Städten, die ursprünglich für den Titel "Kulturhauptstadt Europas" im Jahr 2021 vorgesehen waren (Timișoara, Rumänien und Elefsina, Griechenland), erlaubt, ihr Kulturhauptstadt-Jahr auf 2023 zu verschieben.

Die Idee, einen Antrag auf Verschiebung zu stellen, wurde von den beiden Städten im Frühjahr letzten Jahres geäußert, als die Vorbereitungen für die Kulturhauptstadt Europas 2021 durch die Coronavirus-Epidemie stark gebremst wurden (Abriegelung, Schließung von Kultureinrichtungen, Absage von Kulturveranstaltungen, Einschränkungen beim physischen Grenzübertritt usw.). Es wurde deutlich, dass Timișoara und Elefsina die Vorbereitungen für das Jahr 2021 nicht wie ursprünglich geplant abschließen konnten.

Die Auswirkungen der Pandemie scheinen besonders stark und negativ für die Titelträger von 2020, Rijeka (Kroatien) und Galway (Irland), zu sein, da sie ihre Programme absagen oder auf unbestimmte Zeit ab März 2020 verschieben mussten. 

Der Beschluss (EU) 2020/2229 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Dezember 2020 zur Änderung des Beschlusses Nr. 445/2014/EU über die Einrichtung einer Aktion der Union zur Förderung der Kulturhauptstädte Europas für die Jahre 2020 bis 2033 sieht unter anderem vor, dass die Städte, die im Jahr 2020 den Titel tragen, ihre Kulturprogramme bis zum 30. April 2021 weiter durchführen können, ohne das Jahr der Ernennung zu ändern.  Während des Konsultationsprozesses, der dieser Entscheidung vorausging, hat Veszprém im Einklang mit der zwischen den europäischen Mitgliedstaaten bestehenden Solidarität die in dem Entschluss festgelegte Lösung weiterhin unterstützt. 

Ein Wechsel der internationalen Partner ist für uns nicht ganz neu, da wir nach der ursprünglichen Entscheidung für 2023 mit einer Stadt aus Großbritannien gerechnet hatten; aufgrund des Brexit kam dies jedoch nicht zustande und Veszprém sollte den Titel ECoC 2023 alleine tragen. Wir haben unsere Partnerstadt Sepsiszentgyörgy aus dem Szeklerland eingeladen, im Jahr 2020 eine internationale kulturelle Zusammenarbeit aufzubauen.

-erklärte Kommissar Tibor Navracsics.

Auch Bürgermeister Gyula Porga begrüßte den Beitritt von Elefsina und Timișoara im Jahr 2023. Er hofft auf ähnliche Partnerschaften wie die mit Tartu (ECoC 2024, Veszpréms estnischer Partnerstadt), Debrecen und Győr (ungarische ECoC-Bewerber). 

Das Jahr 2023 wird somit neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit und nicht des Wettbewerbs eröffnen, was einer der Grundwerte des Programms "Kulturhauptstadt Europas" ist. Mit dem Zusammenschluss von Timișoara und Elefsina im Jahr 2023 werden sich neue Bereiche für den Ausbau und die Entwicklung unserer internationalen Verbindungen und Bindungen eröffnen, die von beiden Seiten unterstützt werden. In Anbetracht der Tatsache, dass unsere Städte, Programme und kulturellen Besonderheiten sehr unterschiedlich sind, kann es keinen wirklichen Wettbewerb zwischen uns im Bereich des Tourismus geben.

Ungarn wird in den Jahren 2021-2022 den Vorsitz der Visegrad-Gruppe (von Juli 2021 bis 30. Juni 2022) sowie die Presidentschäft des Ministerkomitees des Europarates (Mai bis November 2021) innehaben: Beides sind gute Gelegenheiten, die Region Veszprém-Balaton bis 2023 international bekannt zu machen.

Eine Verschiebung des Programms "Veszprém-Balaton 2023 Kulturhauptstadt Europas" war jedoch nicht notwendig. Natürlich wirkt sich die Coronavirus-Epidemie auch auf die Vorbereitungen in Veszprém aus, aber dank mehrerer Umplanungsrunden ist es gelungen, einen neuen Zeitplan aufzustellen, so dass das gewünschte Arbeitstempo beibehalten werden kann.

 

Hozzáférhetőség

Amennyiben nehézségekbe ütközik oldalunk böngészése során, válasszon az alábbi hozzáférhetőségi lehetőségeink közül!

Még 49 nap 15 óra 44 perc 32 másodperc
van hátra a megnyitóig!